• sicilia1.jpg
  • sicilia2.jpg
  • sicilia3.jpg
  • sicilia4.jpg
  • sicilia5.jpg
  • sicilia6.jpg

Marsala befindet sich am westlichsten Punkt Siziliens, auf dem Kap "Capo Boeo", mit Blick auf die ägadischen Inseln und das Stagnone-Archipel. Gerade das Archipel des Stagnone ist eine der eindrucksvollsten Gegenden der Stadt, da es sich um ein Naturreservat von grosser geschichtlicher Bedeutung handelt. Mothia (eine der Inseln) war eine phönizische Niederlassung, von der die Gründung des heutigen Marsala ausging. Als die Syrakuser Mothia nach zahlreichen erfolglosen Versuchen letztendlich zerstörten, flohen die Überlebenden auf das Festland und gründeten unter ihren neuen römischen Herrschern Lilybaeum, dort wo sich heute Marsala befindet. Marsala ist eine wundervolle Kunststadt, reich an punischen, römischen, normannischen, arabischen und spanischen Zeugnissen. Der Dom wurde von den Normannen erbaut und während der folgenden Jahrhunderte immer wieder verändert. Hinter dem Dom befindet sich das Gobelin-Museum "Museo degli Arazzi", mit acht herrlichen flämischen Wandteppichen aus dem XVI. Jahrhundert, welche Szenen des Krieges des Titus gegen die Judäer darstellen. An der Strandpromenade befindet sich das regionale archäologische Museum, in dem sich Stücke aus der Zeit der Punie befinden, die von der Insel Mothia (heute auch Mozia genannt) stammen, sowie aus den Grabstätten von Lilybaeum. In einem grossen Saal sind die Reste eines punischen Schiffes ausgestellt, das in der Lagune von Stagnone gefunden wurde. Wenn man auf der Strandpromenade bis zum westlichsten Punkt der Stadt weiterfährt, kommt man zum archäologischen Park mit den Resten der römischen Siedlung aus dem III.-IV. Jahrhundert vor Christus. Sehr interessant ist auch ein Besuch der historischen Weinkellerei "Florio", wo man die Produktionsphasen des weltberühmten Likörweines, der den Namen der Stadt trägt, kennenlernen kann. Die Küste zwischen Marsala und Trapani zeichnet sich aus durch eine der charakteristischsten Landschaften Siziliens: die Salinen, in denen bereits seit Jahrhunderten Meersalz gewonnen wird. Grosse Salzwasserbacken bilden ein unregelmässiges, vielfarbiges Muster, unterbrochen von den antiken Windmühlen, welche früher die Pumpen für die Salzsole antrieben, sowie die Mühlsteine zur Zerkleinerung der Salzbrocken. Zu den schönsten Salinen gehören die von Trapani und Paceco, die ausserdem ein WWF-Reservat sind, in dem ca. 170 Vogelarten leben, darunter Flamingos, Storche, Kaniche und Reiher. Im Salzmuseum "Mulina Salina Infersa" wird die jahrhundertealte Methode der Salzgewinnung dokumentiert.

Marsala

Marsala

Marsala

Marsala

Marsala

Marsala